Feb 28, 2019
150 Views
0 0

„Zurückgehen, wo sie herkommen“

Written by

Gastbeitrag von Roger Letsch

Beim Neujahrsempfang der AfD in Münster gab es die rituelle Gegendemo vor den Toren des Rathauses. Es fielen dabei  unter anderem Bemerkungen wie: “Ich habe nichts gegen Ausländer, aber…” und „…sollen dorthin zurückgehen, wo sie herkommen“.

Nicht von den AfD-Mitgliedern, sondern von einer Gegendemonstrantin, festgehalten auf Video. Die sehr engagiert ins Mikrofon schreiende Frau sprach nämlich über einen Arbeitskollegen, der aus Kasachstan stamme und AfD wähle. Deshalb würde sie ihn gern in Mittelasien entsorgen.

Nun ist jemand, der die AfD wählt, ein deutscher Staatsbürger, sonst wäre er gar nicht wahlberechtigt. Sie dürfen nicht nur wählen, sondern sich auch wählen lassen wie AfD-Politiker Achille Demagbo, der aus Benin stammt. Demagbo sagte einmal auf die Frage, ob er in Deutschland diskriminiert worden sei: Bisher nur wegen meiner Mitgliedschaft in der AfD.

Was waren das noch für übersichtliche Zeiten, als Nazis Bomberjacken und Springerstiefel trugen, progressive Linke grünlila Haare trugen, Konservative Krawatten, und Grüne am Strickpulli zu erkennen waren, wenn sie nicht gerade Otto Schily hießen. Die Welt war sortiert, der Russe stand vor der Tür und der Amerikaner dahinter. In der Spätzeit dieser Epoche, als dieser bereits die ausrichtenden Feldlinien des Ost-West-Konflikts abhanden gekommen waren, also in den 90er Jahren, fällt die Erfindung des Framing-Begriffs „Ausländerfeind“, der den damals durch die Republik irrlichternden gewalttätigen Spacken einen Stempel in den Specknacken drückte, groß genug, damit nie wieder einer dieser wenig sprachbegabten stereotypisch aus Hoyerswerda oder Rostock-Lichtenhagen stammenden Zeitgenossen etwas in die Kameras sprechen konnte, ohne dass beim Zuschauer sofort die entsprechenden Bilder im Kopf gezündet wurden. Und klar war auch: Nur die denken so, wie wir glauben, dass Nazis so denken.

Der Autor Rolf Peter Sieferle hatte übrigens schon vor Jahren auf die hervorragende propagandistische Wirkung des Begriffs „Ausländerfeind“ hingewiesen, der suggerieren soll, jeder, der sich gegen ungefilterte Masseneinwanderung wendet, müsste auch etwas gegen den amerikanischen Gastprofessor, den italienischen Gastwirt und den vietnamesischen Ladenbesitzer in seiner Stadt haben.

Heute ist nichts mehr übersichtlich und auf nichts mehr Verlass, nicht mal auf die guten alten Vorurteile. Schwarze lassen sich in den Vorstand einer vermeintlichen Nazipartei wählen, der Russe und der Ami hämmern gemeinsam an unsere morsche Tür, „Ausländer“ wählen die AfD, linke Ausländerfreunde fordern die Abschiebung von Kollegen nach Kasachstan. Und Grüne riechen stärker nach Kerosin als vormals Hans-Dietrich Genscher. Wer soll sich da noch auskennen?

Identitätspolitik ist ein ideologisches Versatzstück, dem alle Extremisten zuneigen. Ich behaupte sogar, dass Identitätspolitik das wichtigste Merkmal jedes politischen oder religiösen Extremismus ist. Findet der Rechtsnationale es statthaft, zu definieren, was „gute Deutsche“ zu tun und zu lassen haben, hat der internationale Sozialist für andere Gruppen und Grüppchen Verhaltensmuster parat, über deren Einhaltung er gern mit erhobener Faust wacht. Wer die Identität „Ausländer“ verpasst bekommt, muss als Beleg für das Wohlwollen der Linken und die Feindschaft der Rechten gelten, außerdem wird er gebraucht als Ornament und Gewürz, mit dem sich der Grad der Buntheit steigern lässt.

Sich in Deutschland integrieren soll er, freilich ohne „deutsch“ zu werden, denn das lehnt die Linke ja als nationalistische Tendenz ab. Aus allen Wolken fallen Linke dann, wenn „die Ausländer“ es wagen, die für sie vorgesehene Position als Ornament zu verlassen. „Ein Schwarzer in der Nazi-Partei?“ fragt sich der Linke im Fall von Demagbo. „Weiß der nicht“ –  wo sein Platz ist?, müsste der Satz ehrlicherweise lauten. Stattdessen wird ergänzt „…dass das alles Ausländerfeinde und Rassisten sind?“

Weil die Vorwürfe durch die Anschuldigung des Rassismus auch nicht schlüssiger werden, greift man zur Verschwörungstheorie und behauptet, schwule, farbige, lesbische, jüdische oder muslimische AfD-Mitglieder seien nur Ablenkungsmanöver oder „Blackwashing“, um ihren Rassismus, Antisemitismus und ihre Homophobie zu überdecken, unter denen alle Linken stellvertretend leiden. Nur eben diejenigen nicht, die sie als erste wahrnehmen müssten.

 


Roger Letsch, Jahrgang 1967, aufgewachsen in Sachsen-Anhalt, als dieses Land noch in der DDR lag und nicht so hieß. Lebt in der Nähe von und arbeitet in Hannover als Webdesigner, Fotograf und Texter. Sortiert seine Gedanken in der Öffentlichkeit auf seinem Blog unbesorgt.de.

 

 

Der Beitrag „Zurückgehen, wo sie herkommen“ erschien zuerst auf Publico.

0
Article Categories:
Klare Kante · Publico

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.