Aug 24, 2019
47 Views
0 0

Wieso Saudi-Arabiens Reformen nicht ernst genommen werden können

Written by


 

„Mehr als sieben Jahre nachdem Raif Badawi inhaftiert wurde, setzen sich nun Anwälte und Verbündete des saudischen Bloggers zunehmend bei ausländischen Regierungen für seine Freilassung ein, während sich Saudi-Arabien auf das G20-Treffen im nächsten Jahr vorbereitet. Irwin Cotler, ein Menschenrechtsanwalt und ehemaliger Bundesjustizminister, der die Familie international vertritt, sagte, dass die Anwälte von Badawi sich kürzlich mit ausländischen Regierungen, Vertretern der Vereinten Nationen und anderen getroffen hätten, um sie zu ermutigen, die Freilassung von Badawi, seiner Schwester Samar, ihrem ehemaligen Anwalt Waleed Abulkhair und anderen inhaftierten Menschenrechtsaktivisten zu fordern. (…)

Cotler sagte, es sei dringend notwendig ‚unsere Interessen zu internationalisieren und zu intensivieren,‘ da Saudi-Arabien vor dem Treffen in Riad im November 2020 den Vorsitz der G20 innehat. Er erlärte, dass, obwohl er nicht damit einverstanden war, dass Saudi-Arabien die G20-Gastgeberpflichten erhielt, und dass der Gipfel in Riad seiner Ansicht nach eine Gelegenheit sein könnte, den Druck auf die Freilassung der Gefangenen zu erhöhen sowie Saudi-Arabien gleichzeitig die Chance zu geben, zu beweisen, dass es ein ‚glaubwürdiger‘ Gastgeber sein kann. ‚Wenn der Kronprinz ernst genommen werden will, wenn Saudi-Arabien als Vorsitzender der G20 ernst genommen werden will, kann er nicht Frauenrechtsreformen – die wir unterstützen – wie das Recht, ein Auto fahren zu dürfen, im Mund führen und gleichzeitig diejenigen Frauen inhaftieren, die die Reformen gefordert haben.‘“ (Morgan Lowrie: „Advocates ‚internationalize‘ the fight to free Raif Badawi from Saudi prison“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.