Feb 6, 2019
213 Views
0 0

Wie Erich Fromm das Ende der Demokratie voraussagte

Written by

Erich Fromm, am 23. März 1900 in Frankfurt am Main geboren, gehört wie viele Deutsche jüdischen Glaubens zu jenen Denkern, die der nationale Sozialismus schon unmittelbar nach 1933 aus ihrem Heimatland vertrieb und die deshalb dem späteren Massenmord nicht zum Opfer fielen. Dem Zeitgeist folgend, verstand er sich selbst dennoch und trotz seiner unmittelbaren Kritik an jeglichem Kollektivismus als Anhänger eines demokratischen Sozialismus – verkennend, dass jeglicher Sozialismus das Ziel verfolgt, aus dem selbstbestimmten Individuum ein fremdbestimmtes Rädchen im Kollektiv zu machen. Dennoch hat er nicht nur in „Die Kunst des Liebens“ vor nunmehr über sechzig Jahren den Weg aufgezeigt, den die modernen Massengesellschaften gehen mussten und gingen: Die bedingungslose Aufgabe des Selbst zugunsten eines Kollektivs, dessen scheinbar freiwillig und aus eigenem Willen heraus geformten Ziele eine von der kollektiven Idee losgelöste, unabhängige Beschäftigung mit den Themen der Zeit verunmöglicht.

Der Beitrag Wie Erich Fromm das Ende der Demokratie voraussagte erschien zuerst auf Tichys Einblick.

0
Article Tags:
·
Article Categories:
Klare Kante · rolandtichy.de · Tichys Einblick

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.