Mrz 29, 2019
190 Views
0 0

Wie Erdogan versucht, den Sieg bei den Kommunalwahlen zu retten

Written by

„Meinungsforscher würden sagen, dass Erdogans (Notstands-)Rhetorik an der Realität vorbeigeht. Bei den Kommunalwahlen am 31. März geht es nicht um das Überleben der Nation, nicht um eine Spaltung der Türkei und nicht um Terrorismus, sondern um die Wirtschaft. Die Inflation beträgt 20%, die Arbeitslosigkeit liegt bei 13,5% und die Menschen stehen Schlangen an von der Regierung betriebenen Ständen, um Gemüse zu subventionierten Preisen zu kaufen. Anfang dieses Monats schlitterte die Wirtschaft in eine Rezession, da sie in den letzten zwei Quartalen des Jahres 2018 ein Negativwachstum verzeichnet hatte.

Die Umfragen in der Türkei sind unzuverlässig, und selbst die besseren Umfrageunternehmen halten ihre Ergebnisse in letzter Zeit zurück, offenbar aus Angst, den Zorn des Präsidenten zu erregen. Ein unabhängiges und wenig profiliertes Unternehmen veröffentlichte jedoch am Samstag seine Ergebnisse: Als AREA die Menschen in der Türkei fragte, ob sie das Gefühl hätten, dass die Türkei gerade um ihr Überleben kämpft, sagten 47% der Türken nein, 37% stimmten zu und 16% enthielten sich. Die Umfrage wurde zwischen dem 9.–19. März in persönlichen Gesprächen mit 5.150 Personen durchgeführt und weist eine Fehlerquote von 2% auf.

Die Experten sind der Meinung, dass Erdogan eine Art Ausnahmzustandsrhetorik verwendet, um trotz der schlechten wirtschaftlichen Lage Unterstützung zu gewinnen. Er hofft, dass die Wähler durch einen Appell an ihre politische Identität motiviert werden können, ihn zu wählen. Es ist jedoch zu bezweifeln, ob diese Themen die Unzufriedenheit über die um 30% gestiegenen Gemüsepreise verdrängen können. Am Tag vor der Erdogans Wahlkampveranstaltung [in Ankara] fiel die türkische Lira um 4 % gegenüber dem Dollar. Der Präsident erwähnte dies in seiner Ansprache kein einziges Mal. (…) Erdogan erzeilt zwar massiven Besucherzahlen, doch ist die Zuschauermenge kein Indikator dafür, wie die Menschen am Sonntag schlussendlich abstimmen werden. Bei den Präsidentschaftswahlen im Juni kamen 1,5 Millionen Menschen zur Kundgebung des Hauptkandidaten der Opposition, Muharrem Ince, während zur Ansprache von Erdogan lediglich 20.000 Personen kamen. Am Wahltag wurde Erdogan in Ankara jedoch von 51,5% und Ince lediglich 36,2% der Menschen gewählt.“ (Jasper Mortimer: „Erdogan draws huge crowds, but needs more than base to win“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.