Aug 9, 2019
97 Views
0 0

„Wi tu wa“s! Mach mit!“ – Ein Leuchtturmprojekt des konservativen Wiederaufbaus

Written by
(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Unsere Jugend ist täglich dem schlimmsten geistigen Müll ausgesetzt.

Wir kämpfen für den WIEDERAUFBAU des CHRISTLICHEN ABENDLANDS

– an der Wurzel!

– an der Bildung!

—–

Liebe conservo-Leser, anknüpfend an meinen Artikel zu den „Mamüdos“ – siehe https://conservo.wordpress.com/2019/08/06/widerstand-cheerio-ihr-duckmaeuser-macht-euren-dreck-alleene/ – erhielt ich den Bericht über eine sehr bemerkenswerte Initiative, die ich hier gerne darstelle.

Da haben sich junge Menschen zusammengetan, um gemeinsam für die Rückbesinnung auf unsere christlich-abendländische Tradition zu kämpfen – und das bereits seit zehn Jahren. Jetzt droht ihnen leider die (finanzielle) Puste auszugehen. Das Projekt verdient jedoch unsere volle Unterstützung. Bitte helfen Sie mit.                                                                     (Peter Helmes, 8.8.2019)

Die Elternvertreterin, Frau Sabine Weigert, beschreibt die Arbeit des Collegium Musicum:

Unsere Jugend ist täglich dem schlimmsten, geistigen Müll ausgesetzt.

„Ideologisierung, Halb- und Unwissen, GenderGaga, Sexualisierung,

Porno, Horror und Gewalt via Smartphone & Co, – kurz: Einer gigantischen Verblödungmaschine!

Seit 10 Jahren gibt es das COLLEGIUM MUSICUM, (eine private europäische Musikrealschule für Jungen mit angegliederter Oberstufe. Mädchenzweig in Planung.)

Ein Leuchtturmprojekt des konservativen Wiederaufbaus!

Siehe: www.s-cm.eu

Es wird dort hervorragende Arbeit geleistet:

  • Hervorragende Pädagogik,
  • hervorragende, idealistische Lehrkräfte,
  • sehr gute schulische Leistungen,
  • segensreiche, musische, christlich-abendländische Bildung,
  • schöne Gebäude und Lage im Dreiländereck des südlichen Schwarzwalds,
  • perfekte Infrastruktur,
  • glückliche Schüler und Eltern

Alles das ist DA!

Doch die Schule ist – wie so vieles, das segensreich ist! – bedroht.

Das COLLEGIUM MUSICUM nimmt, obwohl es auf Schulgeld angewiesen ist,

JEDEN Schüler ungeachtet der finanziellen Mittel seiner Familie auf!

Dies ist im Moment der Grund für die finanzielle Herausforderung, vor die die Schule gestellt ist.

Die Schule ist noch klein, will und kann jedoch weiter wachsen.

Eltern mit noch jüngeren Schülern hoffen sehnlich, dass es das COLLEGIUM MUSICUM

auch weiterhin geben wird, damit ihre Söhne diese wunderbare Schule besuchen können.

Und das CM will weiter ausstrahlen und wirken!

Doch dafür benötigt es mehr des schnöden Mammons, als es im Moment hat.

Ist der momentane Engpass überwunden, steht die Schule wieder auf eigenen Beinen!

Von Eltern, Freunden und Bekannten wird bereits geholfen, wo und wie viel nur irgend möglich.

Doch wir sind auf weitere, großherzige Spender und Förderer angewiesen,

um unsere christlich-abendländische Bildungsarbeit fortführen zu können.

DENN: GUTE SCHULEN BRAUCHT DAS LAND!

Jede Spende, klein oder groß, kommt direkt bei der Schule und den Schülern an!

SPENDENKONTEN:

Verein zur Förderung musischer Bildung e. V.

Deutschland:
Sparkasse Ulm
Kto: 211 29 159 – BLZ 630 500 00
IBAN DE07 6305 0000 0021 1291 59
SWIFT-BIC SOLADES1ULM

—–

Schweiz:
Aargauische Kantonalbank, IBAN CH07 0076 1016 1247 5562 9

—–

Mit herzlichen Grüßen

Sabine Weigert, für die Elternvertretung des Collegium Musicum

—–

Kontakt zur Schule:

mailto:cm@s-cm.eu

Kontakt zur Elternvertretung:

sa_k@mnet-mail.de

—–

Nochmals, liebe conservo-Leser, gerade wir Konservativen betonen immer wieder, wie wichtig die Investitionen in eine gute Bildung sind, und daß wir alles tun müssen, die Jugend für unsere Kultur zu begeistern. Hier ist eine solche reale Möglichkeit zu helfen.

Wie Frau Weigert mir eingangs schrieb:

NICHT MAMÜDO sondern WITUWAS! (Eben nicht „man müßte doch!“, sondern „wir tun was“!)

Danke für Ihre Unterstützung!

Liebe Grüße, Peter Helmes, Herausgeber conservo

www.conservo.wordpress.com     8.8.2019
0
Article Categories:
Allgemein · Conservo · Innenpolitik · Klare Kante

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.