Jun 16, 2019
39 Views
0 0

Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

Written by

„Die iranische Polizei hat in Teheran 547 Restaurants und Cafés geschlossen, weil sie die ‚islamischen Grundsätze‘ missachtet haben, sagte der Polizeichef der Hauptstadt am [vergangenen] Samstag. ‚Die Besitzer von Restaurants und Cafés, in denen die islamischen Grundsätze nicht eingehalten werden, wurden damit konfrontiert. Während dieser Operation wurden 547 Unternehmen geschlossen und 11 Straftäter verhaftet’, schrieb Hossein Rahimi auf der Website der Polizei. Die Nachrichtenagentur Fars teilte mit, dass die Operation in den letzten 10 Tagen durchgeführt wurde. Zu den Verstößen zählten ‚unkonventionelle Werbung im Cyberspace, illegale Musik und Ausschweifungen‘, wie Fars berichtete. ‚Die Einhaltung der islamischen Grundsätze ist … eine der Hauptaufgaben und liegt in der Verantwortlichkeiten der Polizei,‘ sagte der Polizeichef.

Ein weiteres Ereignis fand am Samstag statt, bei dem der Leiter des Teheraner Beratungsgerichts, das sich mit ‚kulturellen Verbrechen und sozialer und moralischer Korruption‘ befasst, die Teheraner dazu aufforderte, Fälle von ‚unmoralischem Verhalten‘ per SMS unter einer bestimmten Telefonnummer zu melden. ‚Die Leute würden gerne diejenigen melden, die gegen die Normen verstoßen, aber sie wissen nicht wie … Wir haben beschlossen, den Umgang mit Fällen von öffentlichen unmoralischen Handlungen zu beschleunigen’, sagte Mohammad Mehdi Hajmohammadi gegenüber Mizan Online. Bürger können Fälle von Personen melden, die ihren ‚Hijab in Autos‘ abnehmen, ‚gemischte Tanzpartys veranstalten‘, oder ‚unmoralische Inhalte auf Instagram posten‘, sagte er. Nach der islamischen Kleiderordnung des Iran – wo es auch verboten ist, Alkohol zu trinken – dürfen Frauen nur ihr Gesicht, ihre Hände und Füße in der Öffentlichkeit zeigen und sollen bescheidene Farben tragen.“ (Bericht von France24: „Hundreds of Tehran restaurants shut for breaking ‚Islamic principles‘“)

0
Article Tags:
· · · · · · ·
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.