Okt 27, 2019
53 Views
0 0

Von palästinensischer Polizei zusammengeschlagen – wegen Konversion zum Judentum

Written by

 

Ein Palästinenser wurde von Sicherheitskräften der Autonomiebehörde in Gewahrsam genommen und misshandelt. Kurz zuvor war der Mann zum Judentum übergetreten.

Polizei der palästinensischen Autonomiebehörde (Quelle: James Emery, CC BY 2.0)

„Ein 50-jähriger Palästinenser im Westjordanland wurde von den Sicherheitskräften der Palästinensischen Autonomiebehörde brutal zusammengeschlagen, nachdem er zum jüdischen Glauben konvertiert war, berichtete Ynet am Dienstag. Der Mann wurde vor zwei Wochen festgenommen und in Gewahrsam genommen, nachdem seine Söhne ihn gebeten hatten, sie irgendwo im Westjordanland zu treffen. Der Mann beendete den langen Prozess Konvertierung zum Judentum [am jüdischen Neujahsstag] Rosch Haschana vor einem Haredi-Gericht, unter der Leitung von Rabbi Nissim Karelitz, der diese Woche verstarb.

Der Mann war gerade dabei, seine neue Identität vom Oberrabbinat Israels genehmigen zu lassen, was ihm technisch gesehen ermöglichen würde, nach dem Rückkehrgesetz die israelische Staatsbürgerschaft zu beantragen. Stattdessen wurde er in die West Bank beordert, um seine Familie zu treffen. Er wurde von den Sicherheitskräften der PA verhaftet und an die Polizeiwache der PA in Hebron ausgeliefert. Der Mann sprach am Telefon mit Haim Perg, einem Führer der jüdischen Gemeinde in Hebron und sagte ihm, dass er brutal zusammengeschlagen und seine Hände verbrannt worden seien.

Perg erklärte, der Mann sei der Enkel eines Arabers, der während der Aufstände von Hebron im Jahr 1929 das Leben von 26 Juden gerettet habe. In seiner eingehenden Untersuchung der Unruhen wies Professor Hillel Cohen in seinem Buch ‚1929: Year Zero of the Arab-Israeli Conflict‘ (2015) darauf hin, dass es neben Fällen arabischer Brutalität gegen jüdische Nachbarn auch Fälle gab, bei denen Arabern Juden retteten.“ (Bericht der Jerusalem Post: „Palestinian man beaten by PA forces after converting to Judaism“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.