Feb 16, 2019
173 Views
0 0

Venezuelas Opposition ist besorgt über Präsenz von Iran und Hisbollah

Written by

„Ein hochrangiges Mitglied der venezolanischen Opposition, die den Interimspräsidenten Juan Guaidó unterstützt, erklärte gegenüber Israel Hayom am Dienstag, dass die Präsenz des Iran, der Hisbollah und anderer arabischer terroristischer Elemente im Land, die demokratische Opposition ‚sehr beunruhigt‘ und eine ‚immense Herausforderung‘ für die neue Regierung, nach dem Sturz des sozialistischen Regimes von Nicolás Maduro, darstellen wird. ‚Wir arbeiten gerade an der Formulierung einer Politik zur Verteidigung der inneren Sicherheit Venezuelas und sind dankbar für jede Hilfe und jeden Rat‘, sagte der hochrangige Beamte. ‚Und Israel kann uns dabei helfen, die notwendigen Änderungen zu erreichen, nachdem der politische Wandel in Venezuela vollzogen wurde.‘

Das regierende sozialistische Regime unterhält enge Beziehungen zum Iran und hat der Hisbollah die Errichtung operativer Zentren im Land ermöglicht. Darüber hinaus pflegt das Maduro-Regime enge Beziehungen zur Hamas und der Palästinensischen Autonomiebehörde und unterützt sie mit Geld – auch wenn die Venezolaner aufgrund von zunehmender Nahrungsmittel- und Medikamentenknappheit dringend selbst humanitärer Hilfe bedürften. (…) Um den wirtschaftlichen Druck auf das Maduro-Regime zu verstärken, forderte die venezolanische Opposition die amerikanische Regierung auf, ihre Alliierten in der arabischen Welt dazu zu drängen, die finanzielle Unterstützung für das Regime einzustellen und die geschäftlichen Beziehungen mit Venezuela zu beenden. Die Anfrage erfolgte, nachdem bekannt wurde, dass mehrere Golfstaaten kürzlich größere Goldmengen vom Maduro-Regime kauften.

In der Zwischenzeit bestätigte Miguel Pizarro, Guaidós Berater für humanitäre Angelegenheiten, in einem Gespräch mit Israel Hayom, dass die Opposition bereits bezüglich humanitärer Hilfe mit Israel in Kontakt steht.“ (Bericht von Israel Hayom: „Guaidó adviser: Israel can help us remove Hezbollah, Iran“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.