Jun 9, 2019
123 Views
0 0

Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

Written by

„Die russischen Streitkräfte in Syrien haben mit Unterstützung der syrischen Regimekräfte, die unter ihrem Kommando standen, in den letzten Wochen pro-iranische Milizen vertrieben, die ein ziviles Dock im Marinehafen Tartus übernommen hatten. Vor einem Jahr unterzeichneten die beiden Länder, bei einem Besuch des iranischen Ministers Amir Hatami in Syrien, ein Abkommen über ihre militärische Zusammenarbeit. Im Rahmen des Abkommens schloss Syrien einen Mehrjahresvertrag mit dem Iran über die Verwaltung eines Docks in der Anlage in Tartus. Russland lehnte den Deal jedoch ab. Vor kurzem versuchte der Iran, die mit der syrischen Regierung erzielte Einigung umzusetzen und stationierte schiitische Milizen im Hafen, um die iranischen Streitkräfte über das Mittelmeer versorgen zu können. In der Vergangenheit versuchte der Iran bereits, Russland davon zu überzeugen, mit ihm im Hafen Latakia, der von der russischen Marine betrieben wird, zusammenzuarbeiten. Die Russen lehnten dies jedoch kategorisch ab.

 Der jüngste russisch-iranische Streit um den Hafen von Tartus ist nur eine weitere Episode in einer Reihe von Zusammenstößen zwischen den beiden Nationen, die sich um die Kontrolle über strategische, wirtschaftliche und politische Vermögenswerte in Syrien drehen. Der jüngste Zusammenstoß ereignete sich kurz bevor die nationalen Sicherheitsberater aus Russland, den USA und Israel diesen Monat im jüdischen Staat zusammentreffen, wie Premierminister Benjamin Netanyahu vor zwei Wochen angekündigt hat. (…) In einem Abkommen sollen sich Israel und die USA dazu verpflichten, die Legitimität des Assad-Regimes anzuerkennen. Es wird erwartet, dass die USA einige der gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen aufheben und Russland im Gegenzug die iranischen Aktivitäten in Syrien einschränken wird.“ (Alex Fishman: „Russia has unexpected message for Iran on Syria“)

0
Article Tags:
· · · · · ·
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.