Dez 27, 2018
342 Views
0 0

Palästinenser: Haft und Zwangsarbeit für Landgeschäfte mit Juden

Written by

„Die Palästinensische Autonomiebehörde gab am Sonntag bekannt, dass ihre Sicherheitskräfte Versuche von Palästinensern vereitelt haben, Land und Häuser im Westjordanland und in Ost-Jerusalem an Juden zu verkaufen. Der Sicherheitsdienst der Palästinensischen Autonomiebehörde sagte in einer ungewöhnlichen Erklärung, 44 Palästinenser verhaftet wegen deren Beteiligung an den angeblichen Immobilientransaktionen verhaftet zu haben.

Das Statement erfolgte im Rahmen mit einer verstärkten Kampagne der Automomiebehörde (PA), die Palästinenser vom Verkauf von Immobilien an Juden abhalten soll. Das Gesetz der PA verbietet, dass Land an einen ‚feindlichen Staat oder einen seiner Bürger‘ verkauft wird.

In den vergangenen Wochen haben die palästinensischen religiöse Stellen die Palästinenser wiederholt davor gewarnt, derartige Geschäfte abzuschließen; jeder, der gegen das Gesetz verstoße, werde des ‚Hochverrats‘ beschuldigt. Die Warnung erfolgte nach einigen Fällen, in denen Bewohner von Ost-Jerusalem ihre Häuser an jüdische Organisationen verkauft hatten oder im Verdacht standen, bei Immobilientransaktionen als Mittelsmänner zu fungieren. (…)

Die Verdächtigen wurden an den Generalstaatsanwalt der PA überstellt, um rechtliche Schritte gegen sie zu unternehmen. Drei der Verdächtigen, deren Identität nicht bekannt ist, wurden zu 15 Jahren Gefängnis mit Zwangsarbeit verurteilt. Die übrigen Verdächtigen stehen derzeit vor Gericht.“ (Khaled Abu Toameh: „PA arrests 44 Palestinians for selling properties to Jews“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.