Dez 29, 2018
303 Views
0 0

New York Times: Weihnachten feiern mit der Hisbollah

Written by

„Ein Artikel in der New York Times darüber, wie die blutgetränkten Terroristen der Hisbollah Weihnachten feiern, zieht heftige Kritik von Lesern auf sich, die sich an der Weißwaschung und Verharmlosung der iranisch unterstützten, gewalttätigen Extremistengruppe stoßen.

Der Direktor des Washington Institute for Near East Policy, Robert Satloff, twitterte: ‚Das ist wirklich obszön, als ob der Weihnachtsjubel der Hisbollah den Tausenden Unschuldigen etwas bedeutet, die im Laufe der Jahre von dieser blutrünstigen Bande ermordet wurden – Amerikaner, Libanesen, Israelis, Syrer, Sunniten, Muslime und andere.‘

Ein Twitter-Account der Times hatte den Artikel mit den Worten beworben: ‚Selbst die Hisbollah, die schiitische politische Bewegung und Miliz, die von den Vereinigten Staaten als terroristische Organisation eingestuft wurde, hat in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, die Weihnachtszeit einzuläuten, indem sie einen Weihnachtsmann in die südlichen Vororte von Beirut brachte, um Geschenke zu verteilen.‘ (…)

In einem anderen Tweet schrieb [Tablet-Autor Yair] Rosenberg: ‚Die Hisbollah hat 1994 das jüdische Gemeindezentrum in Buenos Aires in die Luft gejagt, 80 Menschen getötet und über 300 verletzt. Aber he, sie haben einen Weihnachtsmann engagiert, also vielleicht sind sie am Ende gar keine Terroristen! Fröhliche Weihnachten, New York Times.‘ (…)

Als jemand mit Erfahrung im Bereich des Journalismus kann ich verstehen, wie das passiert ist.

Jedes Jahr versenden die Redakteure Memos, in denen sie nach weihnachtsbezogenen Artikeln fragen, um die Zeitungen in der Zeit füllen zu können, in der viele Reporter und Redakteure auf Urlaub sind. Das Hisbollah-Weihnachtsmann-Geschichte erschien jemandem wahrscheinlich als farbenfroh, vielleicht sogar lustig. Die Reporter, die sie geschrieben haben, müssen weiterhin vom Libanon aus arbeiten, wo sie stationiert sind, sodass sie nachvollziehbare Anreize haben, die Hisbollah milder zu beschreiben als ich – es sei denn, sie wollen als Geiseln oder gar Schlimmeres enden. Die gesamte journalistische Kultur der Objektivität drängt dazu, ‚er sagt, sie sagt‘-Formulierungen zu verwenden, wie etwa: ‚die Vereinigten Staaten haben eine Organisation als terroristisch eingestuft‘, anstatt die Dinge beim Namen zu nennen einfach zu schreiben, dass sie ‚eine terroristische Organisation ist.‘” (Ira Stoll: „New York Times Celebrates Christmas With Hezbollah“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.