Mai 27, 2019
130 Views
0 0

New York Times: Auf dem Kriegspfad gegen Trumps Friedensplan

Written by

„Die New York Times scheint entschlossen, den angekündigten Nahost-Friedensplan von Trump zu killen, bevor er überhaupt veröffentlicht wurde. In einem kürzlich erschienenen Artikel zitierte sie nur Nein-Sager und Kritiker, die ihn, ohne den Plan überhaupt gesehen zu haben, für gescheitert erklärt haben. Unter dem Deckmantel der Nachrichten lieferte die Times eine ‚Analyse‘ im Nachrichtenteil, die in Wirklichkeit ein Kommentar war. Dies hat sich auf den Nachrichtenseiten der New York Times immer mehr durchgesetzt. Die Trennung von Nachrichten und Meinungen ist eine der wertvollsten Traditionen des Journalismus, aber die New York Times scheint entschlossen, diese Trennmauer niederzureißen – insbesondere wenn es um Themen geht, zu denen ihre Herausgeber und Verleger starke Meinungen haben. Dazu gehören sowohl Israel, das nichts richtig machen kann, als auch Donald Trump, der immer Unrecht hat. Wenn diese beiden Themen zusammenkommen, wie sie es im Hinblick auf den Trump-Friedensplan tun, müssen die Leser argwöhnisch sein, bevor sie Nachrichtenberichte als objektiv akzeptieren.

Jeder einzelne Experte, der in dem Artikel zitiert wurde, sagte voraus, dass der Plan keinen Erfolg haben werde. Viele dieser Experten waren in der Vergangenheit an erfolglosen Bemühungen um eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts beteiligt. Es ist nicht verwunderlich, dass diese Experten nicht wollen, dass andere dort Erfolg haben, wo sie versagt haben, besonders wenn diese anderen Mitglieder der Trump-Administration sind. Dann ging ein Experte sogar so weit zu sagen: ‚Der einzige Weg, den besten Bestandteilen des Kushner-Plans eine Chance zu geben, ist, den Plan zu killen.‘

Die Gefahr einer solchen voreingenommenen Berichterstattung besteht darin, dass sie zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden kann. Wenn die New York Times berichtet, dass der Plan scheitern wird, wird dieser Bericht selbst wahrscheinlich Einfluss auf die Verhandlungspartner haben. Niemand will seine Glaubwürdigkeit aufs Spiel setzen, indem er sich für ein gescheitertes Projekt engagiert.

Die New York Times lehnte es ab, Expertenmeinungen von denen von uns einzuholen, die sich tatsächlich mit der Administration über Aspekte des Plans beraten haben. Sie scheint es absichtlich zu vermeiden, jemanden zu zitieren, der eine positive Sicht der Bemühungen der Trump-Administration hat.

Niemand hat jemals Geld verloren, der gegen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern gewettet hat, und der bekundete Unwille der palästinensischen Führung, den Trump-Plan überhaupt zu erörtern, ist kein ermutigendes Zeichen – obwohl veröffentlichte Berichte zeigen, dass der Plan erhebliche wirtschaftliche Anreize enthält, die das Leben aller Palästinenser verbessern könnten. Aber es besteht die Hoffnung, dass die anderen sunnitischen arabischen Nationen in der Region die Vorteile im Plan sehen und die Palästinenser unter Druck setzen werden, am grünen Tisch Platz zu nehmen und zu verhandeln. (…)

Jeder Friedensplan erfordert Kompromisse auf beiden Seiten. Es wäre viel besser, wenn die New York Times warten würde, bis der Plan veröffentlicht wurde, und dann zu dessen spezifischen Bestimmungen Stellung nehmen würde, anstatt jetzt bereits gegen ihn anzuschreiben, indem sie nur dessen schärfste Kritiker zitiert.“ (Alan M. Dershowitz: „Why is The New York Times Trying to Abort the Trump Peace Plan?

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.