Jul 21, 2019
98 Views
0 0

Musiker im Irak sind auch nach dem IS Drohungen ausgesetzt

Written by

Irakische Metalband „Dark Phantom“ (Quelle: Facebook)

„Eine kürzlich stattgefundene Open-Air-Modenschau in Basra hat den Zorn einiger Geistlicher und islamistischer Gruppen erregt. Später bekamen die Bewohner den Zorn eines Klerikers zu spüren, der sie beschuldigte, die Show nicht abgebrochen zu haben, und ihre Untätigkeit als beschämend bezeichnete. Er kritisierte auch den Staat wegen des Schutzes dieser Ausschweifung. Das Verwaltungskomitee der Künstlervereinigung in Basra hatte bereits am 10. Juni wegen den Morddrohungen von Seiten der extremistischen Gruppen die Einstellung aller Gesangs- und Musikaktivitäten in der gesamten Provinz gefordert. In der nördlich gelegenen Provinz Kirkuk haben es die Mitglieder der Heavy-Metal-Band Dark Phantom bei ihren Konzerten und sogar im täglichen Leben manchmal schwer. Im September sagte eines der Mitglieder der Musiknachrichten-Website Fanack: ‚Wir wurden oft von Moscheen und auf Facebook angegriffen.‘ Es ist wahrscheinlich nicht gerade hilfreich, dass ihre Musik die religiöse und politische Korruption thematisiert.

Handwerker, die Musikinstrumente herstellen, berichteten Nas im April über die Schikanen, denen sie ausgesetzt seien. Einer sagte: ‚Die religiösen Menschen mögen unsere Arbeit nicht.‘ Die Komponistin und Sängerin, Faress Hassan, wurde im Mai in der Provinz Najaf getötet, möglicherweise aufgrund des Najaf Sanctity Law, das Musik, Gesang und Make-up verbietet. Ein ähnliches Frömmigkeitsgesetz trat im Dezember in Karbala in Kraft, einer wichtigen religiösen Provinz der Schiiten.

Sami Naseem, ein Musikkomponist im irakischen Kulturministerium, sagte, dass er nicht überrascht sei, über ‚den Angriff auf die Kunst in Gesellschaften, in denen religiöse Kräfte aktiv sind.‘ Er sagte gegenüber Al-Monitor, ‚dass Mosul bereits vor dem Auftauchen des Islamischen Staats (IS) im Jahr 2014 eine ähnliche Situation erlebt habe. Die Statue des Musikers Othman al-Mousalli wurde zerstört und radikale Kräfte drohten den Musikern Mosuls, ihnen ihre Finger abzuschneiden, wenn sie Instrumente spielen würden.’ (…)

In der Zwischenzeit bestätigte der Rechtsexperte und ehemalige Richter Ali al-Tamimi gegenüber Al-Monitor, dass das irakische Recht, obwohl es einige starke Vorbehalte gegenüber Konzerten und Musicals beinhaltet, insbesondere in religiösen Bereichen, Schutz bietet und die Regierung nun handeln muss. ‚Artikel 45 der irakischen Verfassung betont die Rolle des Staates bei der Stärkung und dem Schutz der Institutionen der Zivilgesellschaft,‘ sagte er und merkte an, dass Drohungen dem Antiterrorgesetz unterliegen, da sie Angst und Einschüchterung zur Folge haben und den sozialen Frieden bedrohen.“ (Adnan Abu Zeed: „Artists persevere in Iraq despite death threats“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.