Mrz 17, 2019
180 Views
0 0

Merkels Flugzeugträger – made by Leyen

Written by
(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Ein Traum geht für Deutschland in Erfüllung

„Ein Flugzeugträger für Deutschland und Europa? Angela Merkel unterstützt den Vorschlag von Annegret Kramp-Karrenbauer, mit Frankreich dieses milliardenschwere militärische Großprojekt voranzutreiben. Doch Sicherheitsexperte Wolfgang Ischinger, Chef der Münchener Sicherheitskonferenz glaubte nicht, dass ein europäischer Flugzeugträger umsetzbar wäre.

Konnte man aus den Medien erfahren.
Und da gab es noch andere, die Zweifel an der Umsetzbarkeit der Pläne äußerten:

„Einerseits ja verständlich, wenn man die Ausfallrate der Flugbereitschaft betrachtet, da braucht man ja einen Flugzeugträger, um all die kaputten Flugzeuge wieder zurückzubringen. Andererseits fragt man sich, wie man sowas hinkriegen will, wenn wir schon den BER nicht fertig bekommen. Ob Merkel klar ist, dass das gleichzeitig Flughafen und Schiff ist, also quasi die Kreuzung aus BER und Gorch Fock?“

Doch in kürzester Frist ist der Traum unserer Kampf- und Führungs-Truppe AKK, Merkel und Ursula von der Leyen in Erfüllung gegangen und strafte alle bösartigen Defätisten der Lüge.

Wir stellen hier exklusiv den Prototypen des ersten Flugzeugträgers der Bundesmarine vor, der schon jetzt in weitere Produktion genommen werden kann, um die von den Verbündeten geforderte Erhöhung der Kampfkrampf unserer schimmerenden Wehr herzustellen.
Findige Ingenieure aus der Freisetzungsmasse der Airbus AG und von der Pleite-gegangenen Seebeckwerft haben das Modell des Schweizer Flugzeugträgers „Wilhelm Tell“ aufgegriffen, welchen die Eidgenossen zur Sicherung ihrer Grenzen am Bodensee einsetzen.

In einem einmaligen Joint Venture fertigte man – fußend auf der Konstruktion der Schweizer – einen Prototypen des deutschen Flugzeugträgers der künftigen „Von-der-Leyen Klasse“.
Exakt auf die Bedürfnisse einer modernen Wehr abgestimmt.

Der Träger ist ein bei den Kampfschwimmern bereits bewährtes „Rigid-Hulled Inflatable Boat“ – also ein schnell aufrüstbares und aufblasbares Boot mit festem Rumpf. Trotz des Gewichts von etwa sechs Tonnen ist das Boot extrem wendig und bedingt durch den Jetantrieb auch sehr schnell unterwegs. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 35 Knoten, was in etwa 65km/h entspricht. Somit wird das Boot zum schnellsten Flugzeugträger der Welt. Der „Bremsweg“ bei maximaler Geschwindigkeit beträgt lediglich anderthalb Bootslängen. Der Träger verfügt über eine geringe Radar- und Sonaraktivität und ist somit durch feindliche Spürgeräte nur schwer zu erfassen. Um nicht von feindlichen Streitkräften nach einer Kaperung wieder eingesetzt zu werden, verfügt er über die bei der BW bisher schon einzigartige, bewährte Sabotagefunktion durch vorzeitigen Materialverschleiß, Undichtigkeit und unbedingte Sink-Bereitschaft.

Das Bild zeigt die Aufrüstung mit einem Propeller-Flugzeug vom Typ Grob GP 120, das in Deutschland hergestellt wird. Die Konstruktion dieses herausragenden Flugzeugs besteht als Rumpf aus glasfaserverstärkten Kunststoff mit hoher Festigkeit und geringem Gewicht und kann somit auch übergewichtige Pilot*innen verkraften. Die Tragflächen mit Winglets werden aus kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff hergestellt. Die Maschine verfügt über ein Glascockpit und den Leichtschleudersitz Martin Baker MK 17 mit ergonomischen Fallschirmen,  deren Gurtsystem auch bedarfsweise mit eingearbeitetem Büstenhalter für unsere kampferprobten Soldatinnen bzw. Flugzeugführerinnen ausgestattet werden kann. Wenn es schon nicht zu ernsthaften Kampfhandlungen eingesetzt wird, kann es für Aufklärungsflüge – aber auch für Staatsbesuche  der Kanzlerin oder des BuPrä verwendet werden, sollte der Airbus der Flugbereitschaft ausfallen. Dass für den Start und für die Übernahme des Flugzeuges nach der Landung erst ein Ufer und festes Land angelaufen werden muss, sieht man nicht als Nachteil an und komme gerade der Strategie der Bundesmarine entgegen.

Man hofft, dieses Modell erfolgreich auf dem internationalen Waffenmarkt platzieren zu können. Besonders auf den afrikanischen Markt mit den dortigen nautischen Herausforderungen hat man es abgesehen und erwartet wegen der einfachen Technik und simplen Bedienbarkeit eine große Nachfrage.

Um den Bedenken des künftigen Koalitionspartners Bündnis90/Die Grünen entgegenzukommen, hat man Wert auf nachhaltige Materialien und geringen Ressourcen-Verbrauch gelegt. Auch der gegenüber Waffenexporten kritisch eingestellten Ökopax-Fraktion kommt man entgegen:

Wir können versichern, dass mit der „Von-der-Leyen-Klasse“ kein nachhaltiger Schaden bei kriegerischen Auseinandersetzungen „offshore“ hier oder in der Dritten Welt angerichtet werden kann. Und auch mögliche Kollateralschäden bei der Zivilbevölkerung können wir bei Einsatz des Flugzeugträgers jetzt schon ausschließen. Für friedensschaffende Maßnahmen wird man besonders auf die Bordbewaffnung mit dem MG5, das sich schon bei der Ausrüstung auf Panzern nicht bewährt hat, verzichten. Gleichwohl besitzt unser Flugzeugträger durch die bekannte und gefürchtete deutsche Ingenieurskunst ein beträchtliches Abschreckungspotential.“ – so ein Regierungssprecher.

Und in Richtung auf den derzeitigen Koalitionspartner SPD stellt man fest:
Entgegen den gefürchteten Ausgaben in Höhe von mehreren Milliarden haben wir ein enormes Einsparpotential; Gelder die z.B. in die avisierte Grundrente einfließen könnten.“ – versucht man den Groko-Partner „mit ins Boot zu nehmen“.

Merkel hat es der Welt einmal mehr bewiesen: „Wir schaffen das!“

Google+Copy LinkGoogle BookmarksTeilen

Dieser Beitrag wurde unter Bosheiten, Bunte Republik, Große Koalition, Militär, Satire, Vorsicht Satire abgelegt und mit „Wir schaffen das“, AKK, Bundesmarine, Flugbereitschaft, Flugzeug GropGP 120, Flugzeugträger „Von-der-Leyen-Klasse“, Flugzeugträger „Wilhelm Tell“, Merkel, MG5, Rigid-Hulled Inflatable Boat, Schweiz, Waffenexport verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

← Kauft nicht bei „Nazis“

Fluchtursachen bekämpfen? →

Ein Kommentar zu Merkel bekommt ihren Flugzeugträger

Bauer Gerhard:

Der hier vorgestellte Flugzeugträger dürfte nicht das sofortige Projekt darstellen, sondern das Endprodukt jahre-, wenn nicht gar jahrzehntlanger Forschungs- und Entwicklungstätigkeit unter der Leitung und Schirmherrschaft, mit wechselnder Besetzung, durch Menschen und Menschinnen aus den Reihen von CDU/SPD/Grünen-Grüninnen und den wenn sie brav sind auch den SED-Nachfolgern.
Was mir an den vorgestellten Prototypen allerdings fehlt, sind aus China importierte Solarzellen und/oder germanische Rudersklaven oder noch besser etwas größere Hamsterräder mit denen nach dem Schaufelraddamperprinzip die gefährlichste Waffe der Weltmeere angetrieben werden könnte.
Schließlich wollen wir den Klimawandel, den größten Feind der Menschheit überhaupt, nicht vergessen. Gerade wir Deutsche müssen doch aufgrund unserer Geschichte mit gutem Beispiel vorangehen.

———-

*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (altmod.de) sowie Kolumnist bei conservo

*****

Nachtrag von conservo:

Und noch ein Vorschlag aus dem weltweiten Netz der christ- grün- rotsozial-liberalen Wehrkraftverstärker:

www.conservo.wordpress.com   17.03.2019

0
Article Categories:
Allgemein · Außenpolitik · Conservo · Innenpolitik · Klare Kante

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.