Apr 15, 2018
32 Views
0 0

Meinungsfreiheit nur nach Mediendiktat

Written by
(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Dunkel *)

Mit Eva Hermann fing es an

Eine beliebte, gerngesehene Moderatorin und Journalistin, ja, bis sie sich querstellte und gegen die politischen Neustrukturierungen unserer Gesellschaft anging.

So ein Wicht wie B. Kerner durfte sie dann ungestraft und unter Beifallsgetöse aus der Sendung werfen.

Heinz Buschkowsky, Realpolitiker im Zentrum eines Problemviertels, wurde zwar angehört, aber dann schnell verschoben ins Meinungsspektrum von populistischen Ansichten.

Michael Lüders, hoch angesehener Islamexperte, brauchte nur einmal unbequeme Wahrheiten zu sagen, und schon fiel die Meute der medialen Meinungsmacher über ihn her.

Constantin Schreiber, der sich zunächst zur Aufgabe gemacht hatte, Verbindungen zwischen Flüchtlingen und Deutschen herzustellen.

Als er erkannte, Moment da sind ja muslimische Konservative gekommen, Judenhasser und Frauenverächter, und als er darüber entsetzt und auch perplex ein Buch schrieb, ja da wurde er „aus dem Verkehr“ gezogen.

Die Liste ist lang derer, die sich ernsthaft beschäftigten, mit dem Islam, mit den neuen Strukturierungen unserer Gesellschaft und dessen Auswirkungen auf Bildung und differenziertem Denken.

Hendryk M. Broder, hoch angesehen, Seyran Ates, seit Jahren Kritikerin des konservativen Islam, Hamed Abdel Samad, niedergebrüllt von instrumentalisierten No-names.

Ahamad Mansour, gerade noch geduldet als Vertreter eines Meinungsspektrums, jedoch nicht als ernsthafter Kritiker unserer desaströsen Islampolitik.

Rainer Wendt, einer der ersten aus dem Bereich der Polizei, der auf größte Missstände hinwies im Bezug zur Flüchtlingspolitik, und es dauerte ja auch nicht lange, bis ihm dann „Unregelmäßigkeiten“ vorgeworfen wurden.

Alle anderen Polizeisprecher erhielten umgehend Kreide zu fressen, die Wenigen, die vorher noch im Gleichklang mit Wendt sprachen, heute weichgespült.

So viele, so viele Köpfe, die plötzlich alle rechts-populistisch unterwegs sind?

So viele, denen man Erfahrung, Wissen und Intellekt absprechen will? Denen man unterstellt, sie würden pauschalisieren, einseitige Ansichten vertreten.

Was mich dabei so aufregt ist die Tatsache, es wird in größten Teilen der Bevölkerung geglaubt. So viele, die den vorgegebenen Medien-Sprech wie Papageien nachplappern, mit dem dummen Selbstbewusstsein, es käme doch tatsächlich aus ihren eigenen Gedanken heraus.

Wie programmierte Nick-Äffchen posaunen sie zu entsprechenden Anlässen „ihre Meinung“ in die Kameras, und dem differenziert Denkenden bleibt nur noch ein Kopfschütteln übrig.

Bravo ihr Medien, ihr könnt wirklich stolz auf euch sein. Ihr ruft nach Meinungsfreiheit doch nur dann, wenn es ins politische Konzept passt. Ihr empört euch doch nur, wenn es was zu steuern gibt.

Bushido und anderen Hass-Rappern werden Preise verliehen und als meinungsbildende Vielfalt gepriesen.

Dabei hätten Menschen, wie oben genannt, es verdient, Respekt und Anerkennung zu erhalten. Das sind doch genau die, welche unsere Gesellschaft vor der Zerstörung bewahren wollen.

Nein, die werden mit Schmutz beworfen und in die Bah-pfui-Ecke gestellt.

**********

*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter Liberalkonservativer und Literat sowie ständiger Autor bei conservo.

www.conservo.wordpress.com     15.04.2018
0
Article Categories:
Allgemein · Conservo · Innenpolitik · Klare Kante

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.