Okt 5, 2019
43 Views
0 0

Marokkanische Journalistin wegen Abtreibung zu Gefängnis verurteilt

Written by


 

Menschenrechtsorganisationen beschuldigen die Regierung, eine kritische Stimme mundtot machen zu wollen.

„Eine marokkanische Journalistin wurde wegen einem illegalen Schwangerschaftsabbruch und vorehelichem Geschlechtsverkehr zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, in einem Prozess, bei dem es laut Beobachtern darum ging, um Kritik an der Regierung zu unterbinden. Ein Gericht in Rabat verurteilte die Journalistin, Hajar Raissouni, zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr, unter dem Vorwurf, ‚eine illegale Abtreibung und sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe unterhalten zu haben‘. Ihr Verlobter Prof. Rifaat al-Amin wurde wegen angeblicher Mitschuld zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt. Dr. Mohammed Jamal Belkeziz, der der Durchführung der Abtreibung beschuldigt wurde, wurde zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Raissouni bezeichnete die Anschuldigungen zuvor in einem Brief aus dem Gefängnis als ‚erfunden‘. Die Angeklagten behaupten, dass die Abtreibung nie stattgefunden habe, und dass Raissouni von den marokkanischen Behörden für ihre Arbeit mit dem unabhängigen marokkanischen Medium Akhbar al Yaoum ins Visier genommen worden sei, wo sie für ihre Berichterstattung über Unruhen im Norden des Landes gelobt wurde. (…) Ihre Anhänger und Beobachter sagen, dass ihre Verhaftung, Befragung und die Gerichtsverhandlung eine staatliche Anstrengung darstellen, Raissouni öffentlich zu beschämen und andere von Regieurngskritik abzubringen. Der Anwalt von Belkeziz legte dem Gericht später medizinische Gutachten vor, um zu beweisen, dass Raissouni sich nie einer Abtreibung unterzogen hat. (…)

Aktivisten berichten, dass in dem nordafrikanischen Land täglich bis zu 800 Abtreibungen durchgeführt werden, obwohl Schwangerschaftsabbrüche illegal sind, es sei denn, die Frau ist aufgrund ihrer Schwangerschaft in Lebensgefahr und ihr Mann erteilt ihr eine Erlaubnis für den Eingriff. Strafverfolgungen sind selten, aber Anklagen, die das Privatleben einer Person betreffen, werden von den marokkanischen Behörden manchmal dazu verwendet, um Journalisten und Mitglieder der politischen Opposition, die als zu kritisch angesehen werden, zu bestrafen.“ (Ruth Michaelson, The Guardian: „Moroccan Journalist jailed for abortion that she says never happened“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.