Mrz 27, 2019
193 Views
0 0

Katholische Kirche in Essen distanziert sich von Boykottbewegung BDS

Written by

„In dem seit Tagen schwelenden Streit um städtische Räume für die anti-israelische Boykott-Bewegung BDS (‚Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen‘) bekennt das Bistum Essen klar Farbe. In bemerkenswerter Deutlichkeit distanziert sich die von Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck geführte Diözese nicht nur von den Israel-Boykotteuren, sondern auch vom Essener Pax-Christi-Verband, der sich schützend vor die BDS-Aktivisten stellt.

Weil der Konflikt auch die katholische Kirche spaltet, kommt die Erklärung des Bistums einem Machtwort gleich. ‚Das Bistum Essen stellt sich hinter das Anliegen des Rates der Stadt Essen, der BDS-Bewegung keine Einrichtungen und Räumlichkeiten für ihre Veranstaltungen und sonstigen Zwecke zur Verfügung zu stellen und distanziert sich damit auch von der Forderung des Pax Christi Diözesanverbandes Essen, die Räumlichkeiten bereitzustellen‘, erklärt Bistumssprecher Ulrich Lota in einer am Montag verbreiteten Presseerklärung. (…) Bistumssprecher Ulrich Lota macht unmissverständlich deutlich, wo die katholische Kirche in dem Boykott-Streit steht: Eine Bewegung, die sich nicht eindeutig zum Existenzrecht Israels bekenne, auf antisemitische Stereotype zurückgreife und zum Boykott von israelischen Waren und Unternehmen aufrufe, so Lota, vertrete aus der Sicht des Bistums Essen keine Perspektive, die zu einem gerechten Frieden beitragen könne.“ (Gerd Niewerth: „Bistum Essen distanziert sich offen von Pax Christi“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch:

Pax Christi: Im Namen des Friedens gegen Israel

Hat Bischof Scheuer den WDR-„Faktencheck“ nicht gelesen?

Das unheilbar gute Gewissen von Pax Christi

 
0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.