Nov 14, 2019
33 Views
0 0

Jüdische Gemeinde hat Angst vor Jeremy Corbyn

Written by


 

In einer Kolumne erklärte Jonathan Freedland, dass die Aussicht auf den Labour-Chef als Premierminister die jüdische Gemeinde in Großbritannien mit Frucht erfüllt.

Demonstration gegen den Antisemitismus in der Labour Party

Demonstration gegen den Antisemitismus in der Labour Party (© Imago Images / ZUMA Press)

„In einer Kolumne, die am Samstag im The Guardian veröffentlicht wurde, schrieb der führende britische jüdische Journalist Jonathan Freedland, dass der Gedanke an den Labour-Führer Jeremy Corbyn als Premierminister und seinen inneren Kreis, die anstreben das Land zu regieren, bei der Mehrheit der britisch-jüdischen Gemeinschaft eine Angst auslöst, ‚die wir vorher nicht gekannt haben.‘ Freedland schrieb, dass obwohl viele eine ‚grausame und nutzlose Regierung ablehnen und den Brexit stoppen wollten‘, indem sie dem amtierenden konservativen Premier Boris Johnson bei den anstehenden Wahlen am 12. Dezember die Stimme verweigern, ihn ‚die Aussicht auf Premierminister Corbyn mit Furcht erfüllt.‘

Unter Berufung auf Corbyns Äußerungen gegen Israel und sein Versäumnis, den Antisemitismus aus seiner Partei zu verbannen, sagte Freedland, dass zum ersten Mal in der Geschichte der britisch-jüdischen Gemeinde die Mehrheit der Befragten ‚zu dem Schluss gekommen ist, dass jemand, der ihnen feindlich gesinnt ist, kurz davor steht, die demokratische Macht zu übernehmen.‘ (…) Die Kolumne von Freedland erschien nur Tage nachdem der British Jewish Chronicle die Bürger Großbritanniens in einem Leitartikel dazu aufgefordert hatte, nicht für Corbyn zu stimmen. (…)

Am Donnerstag forderte ein ehemaliger Abgeordneter der Labour Party in Großbritannien die Öffentlichkeit dazu auf, bei den anstehenden Parlamentswahlen für Johnson zu stimmen und erklärte, Corbyn sei ‚nicht dazu in der Lage‘, das Land zu führen. Ian Austin, einer der engsten Verbündeten des ehemaligen Premierministers Gordon Brown, sagte der BBC, dass die Partei durch ‚antijüdischen Rassismus unter Corbyns Führung‘ vergiftet worden sei. Austin verließ die Partei im Februar, wegen ihres Umganges mit einem Antisemitismus-Skandal.“ (Bericht der Times of Israel: „Corbyn as PM prompts fear ‚not known before,’ says top UK Jewish journalist“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.