Nov 17, 2019
37 Views
0 0

Jeremy Corbyn verurteilt die USA für den Tod des IS-Führers Abu Bakr al-Baghdadi

Written by

Jeremy Corbyn auf der Demonstration gegen Donald Trumps Staatsbesuch in GB

Ein ehemaliger Parteifreund sagt, Corbyns Aussagen zeigen, wie anti-westlich der Labour-Führer wirklich ist.

Eddie Mair, LBC

Ein ehemaliger Labour-Abgeordneter sagte, Jeremy Corbyns jüngste Kritik am Tod des IS-Führers al-Baghdadi zeige, dass er „anti-westlich“ sei. Dies geschah, nachdem Jeremy Corbyn der LBC gesagt hatte, „das Richtige“ wäre gewesen, al-Baghdadi zu verhaften, anstatt ihn mittels einer US-Militäroperation zu verfolgen, die zu seinem Selbstmord führte.

Der frühere Labour-Abgeordnete Tom Harris sagte: „Ist es nicht bezeichnend, dass er, wenn er nach Bagdadis Tod gefragt wird, sofort Amerika und die amerikanischen Truppen beschuldigt, indem er sagt, wenn wir die Rechtsstaatlichkeit im Munde führen, müssen wir selbst sie aufrechterhalten.“ Es ist ziemlich schwierig, die Rechtsstaatlichkeit aufrechtzuerhalten und jemanden zu verhaften, wenn die Person, die sie verhaften möchten, eine Sprengstoffweste trägt. Al-Baghdadi starb durch seine eigene Hand. Wäre es für Jeremy Corbyn wirklich ein allzu großes Problem gewesen, zu sagen: „Ja, ich bin froh, dass er tot ist, weil er ein böser Mensch war?“ (…) „Jedes Mal tritt er automatisch und instinktiv gegen den Westen, gegen die NATO und gegen Amerika auf.“ (…)

Harris sagte weiter, dass der Grund dafür Corbyns, „seit 40 Jahren bestehende antiwestliche, anti-britische und gegen die NATO ausgerichtete Rhetorik ist.“

Corbyn’s al-Baghdadi response shows
he is „anti-West“, says former Labour MP

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.