Jul 29, 2019
92 Views
0 0

Jemens Kinder werden vermehrt in die (Sex-)Sklaverei verkauft

Written by

„‚Die Kinder aus dem Jemen werden im Rahmen einer saudi-arabischen Kriegstaktik in die Sklaverei und in die Prostitution verschleppt!‘ Derartige Erklärungen wurden immer wieder von jemenitischen Menschenrechtsgruppen geteilt, sowohl als Aufforderung, als auch als Warnung an eine apathische internationale Gemeinschaft. ‚Jemens Kinder werden direkt vor unserer Nase verkauft und es scheint niemanden zu stören. Dasselbe Muster an mutwilliger Kriminalität, das wir in Libyen, Syrien, im Irak und in Afghanistan gesehen haben, hat nun den Jemen erfasst. Diese Verbrechen werden am helllichten Tag ungestraft begangen, denn gegen sie aufzubegehren, würde bedeuten, ein Licht auf Saudi-Arabiens dunkelste Kriegstaktik zu werfen’, wie Ahlam Mohammed Al Ansi, ein ehemaliger Sozialarbeiter, gegenüber Citizen Truth in einem exklusiven Kommentar berichtete.

Während die Jemeniten weiter gegen die Kriegskoalition Saudi-Arabiens vorgehen, um die Souveränität über ihr Land und ihre Zukunft zurückzugewinnen, haben Menschenrechtsaktivisten den systematischen und gut koordinierten saudi-arabischen Wunsch aufgedeckt, denjenigen den größtmöglichen Schaden zuzufügen, die am anfälligsten für die Verwüstungen des Krieges sind. (…)

Obwohl die Rekrutierung von Kindern für die Streitkräfte und/oder die verschiedenen Milizen, die derzeit in den Jemen-Konflikt verwickelt sind, bedauerlich ist, bezeichnet sie nur einen Teil der Krise, da sie diejenigen Kinder, die in ein Leben voll sexueller Ausbeutung und Sklaverei verkauft werden, nicht mit einbezieht. Wenn die Vereinten Nationen auf das Thema anspielen, sagt dies noch lange nichts über das Ausmaß der Krise aus. ‚Jemenitische Kinder sind im Inland und in Saudi-Arabien dem Sexhandel ausgeliefert. Berichten zufolge wurden Mädchen im Alter von 15 Jahren in Hotels und Clubs in den Gouvernments von Sanaa, Aden und Taiz missbraucht. Vor dem Konflikt stammten die meisten Kindersex-Touristen im Jemen aus Saudi-Arabien, wobei ein geringerer Prozentsatz aus anderen Golfstaaten, einschließlich der Vereinigten Arabischen Emirate, kamen. Viele saudische Männer nutzten ‚vorübergehende Ehen‘, die von einigen islamischen Behörden als Misyar-Ehen genehmigt werden, um jemenitische Mädchen, von denen einige angeblich erst 10 Jahre alt sind und viele später auf den Straßen von Saudi-Arabien sitzengelassen werden, sexuell auszubeuten.’

Mehrere Quellen gaben bereits an, dass in den letzten zwei Jahren die Zahl der illegal gehandelten Kinder auf weit über 25.000 gestiegen sei, was einen dramatischen Anstieg gegenüber den von Seiten der Vereinigten Staaten geschätzten 10.000 Kindern pro Jahr bedeutet. Diese Zahlen berücksichtigen jedoch nicht die Tausenden von Kindern, die dazu gezwungen sind, die Waffen für, oder gegen die militärische Intervention Saudi-Arabiens einzusetzen.“ (Catherine Shakdam: „Yemen’s Forgotten Victims – Children Sold as A Commodity Of War“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.