Okt 13, 2019
31 Views
0 0

Iran und Houthis wollen den Jemen in das Vietnam der Saudis verwandeln

Written by


 

Dem Iran nahestehenden Fernsehsender veröffentlichten Videos, in denen saudische Soldaten gedemütigt wurden und die nicht zufällig an den Vietnamkrieg erinnern.

Bilder von auf saudischer Seite kämpfenden, von den Houthis gefangengenommenen Soldaten (Quelle: Twitter)

„Von houthi- und iranfreundlichen Medien veröffentlichte Videos, scheinen Hunderte von saudi-arabischen Kämpfern zu zeigen, die von den Houthi-Rebellen im Jemen besiegt wurden. Sie erschienen [Ende September] einen Tag, nachdem Gerüchte aufgekommen waren, die Houthis hätten drei Brigaden aufgerieben und Tausende von Soldaten gefangen genommen. Dies geschah wiederum zwei Wochen nach dem Drohnen- und Marschflugkörperangriff auf die Ölverarbeitungsanlagen in Abqaiq. Die USA haben den Iran für den Angriff verantwortlich gemacht, und es sieht so aus, als ob die wahre Botschaft des Jemen lautet, dass er zu Riads Vietnam werden wird.

Der Sprecher der Houthis sagte am 28. September, dass die Rebellen ‚drei saudische Militärbrigaden‘ besiegt und sie während einer großen Militäroffensive in der Region Najran in Saudi-Arabien vollständig aufgerieben hätten. In der Erklärung wurden die Saudis beschuldigt, gegen Bezahlung angeheuerte jemenitische Milizionäre eingesetzt zu haben, die Jemens ehemaligem Präsidenten Abd Rabbuh Mansur Hadi gegenüber loyal sind. ‚Hunderte weitere wurden getötet und verwundet.‘ Hadim der ein enger Verbündeter von Saudi-Arabien ist, floh 2015 während des Houthi-Vormarsches auf Aden aus dem Jemen. Das Königreich griff danach in den Bürgerkrieg im Jemen ein, um zu verhindern, dass die Houthis Aden einnehmen und die Straße von Bab el-Mandeb bedrohen.

Die Houthis, die von iranischen Medien als legitime Streitkräfte des Jemen bezeichnet werden, sagen, sie hätten am Freitag [den 27. September] eine Operation mit dem Namen ‚Gottes Sieg‘ begonnen und dabei Fortschritte erzielt. Am Sonntag darauf veröffentlichten sie ein Video, das die gefangen genommenen Soldaten und eine Kolonne gepanzerter Fahrzeuge zeigt, die zerstört wurden. Es sah aus wie eine Szene aus dem Panjshir-Tal in Afghanistan, wo während des Afghanistankrieges sowjetische Panzer vernichtet wurden. Das Material erinnert auch an die Tet-Offensive von 1968, wenn man in Betracht zieht, wie die Houthis und ihre Verbündeten die Bilder nutzen, um damit zu prahlen, wie eine moderne, von Saudi-Arabien ausgerüstete Armee gegen arme Rebellen verliert. Es überrascht nicht, dass saudische Medien die Kämpfe nicht bestätigt haben und Social-Media-Accounts behaupteten, dass die Jemen-Videos alt seien, obwohl niemand bisher einen Beweis erbracht hat, um aufzuzeigen, dass es sich bei den Videos tatsächlich um alte Versionen handelt. Einige Videos, in denen Panzerabwehrgeschosse auf gepanzerte Fahrzeuge abgefeuert werden, scheinen tatsächlich von April 2018 oder Juni 2019 zu stammen.

Man muss hierbei das Große und Ganze verstehen. Dies ist schlicht und einfach ein Propagandasieg für den Jemen. Deshalb ist Yahya Sarih, der Sprecher der Houthis, mit einer Militäruniform im Fernsehen aufgetreten, ganz so, als hätten sie gewonnen. Aus diesem Grund hat Al-Mayadeen – der das vom Iran unterstützte Bündnis von Hisbollah, dem syrischen Regimes und den Houthis unterstützt – ein Video über die gefangen genommenen Männer veröffentlicht. Deshalb war Al-Manar, der der Hisbollah nahe steht, so euphorisch. Aus diesem Grund hat Fars News dasselbe Video ausgestrahlt, in dem die gefangenen Männer abseits vom Schlachtfeld vorgeführt werden und das mehr an die Franzosen bei Điện Biên Phủ erinnert, die sich den Vietnamesen ergaben, als an einen modernen Krieg. Demütigung ist hierbei das eigentliche Ziel dahinter.“ (Seth J. Frantzman, „Iran’s goal: Turn Yemen into Saudi’s Vietnam“)

0
Article Tags:
· · · · ·
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.