Nov 27, 2018
329 Views
0 0

„In Reichweite“: Iranischer Kommandeur droht US-Basen in der Region

Written by

„Ein Kommandeur des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) hat erklärt, die US-amerikanischen Militärstützpunkte in Afghanistan, in den Vereinigten Arabische Emiraten und Katar sowie mehrere US-amerikanische Flugzeugträger lägen in Reichweite der iranischen Raketen. Seine Erklärung deutet darauf hin, dass die Spannungen zwischen Teheran und Washington weiter zunehmen. ‚Wir können sie erreichen und treffen, sollten sie losschlagen‘, sagte Amir Ali Hajizadeh, der dem Luftfahrtprogramm des IRGC vorsteht der Nachrichtenagentur Tasnim zufolge. ‚Unsere Boden-Wasser-Raketen haben eine Reichweite von 700 Kilometern … und die US-Flugzeugträger sind unsere Ziele‘, habe er erklärt.

US-Präsident Donald Trump hat die Sanktionen gegen mehrere iranische Industrien und Institutionen wieder in Kraft gesetzt, seitdem seine Administration sich im Mai aus dem Atomabkommen zurückzog, das die drastische Einschränkung des iranischen Atomprogramms im Gegenzug für die Aufhebung der Sanktionen vorsah. Am Dienstag gab das US-Finanzministerium neue Sanktionen gegen Individuen und Organisationen bekannt, die Teil eines iranisch-russischen Netzwerks sind, das Millionen Barrel Öl an Syrien liefert, um die Regierung von Bashar al-Assad zu stärken. Am 5. November hatte Washington zudem die Sanktionen gegen die iranischen Öl- und Finanzsektoren wieder in Kraft gesetzt. (…) Der Iran, der behauptet sein Raketenprogramm diene lediglich Verteidigungszwecken, hat damit gedroht, die Öllieferungen durch die Meerenge von Hormus zu behindern, sollten die Vereinigten Staaten versuchen, die iranischen Ölexporte abzuwürgen.“ (Bericht auf Middle East Eye: „‚Within our reach‘: Iranian commander threatens US military bases in the region“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.