Jul 8, 2019
123 Views
0 0

Hochrangiger iranischer Befehlshaber droht mit Geheimwaffe

Written by

(By Fars News Agency, CC BY 4.0, WikiComons)

„Ein hochrangiger iranischer Militärbefehlshaber warnte am Mittwoch, dass die Islamische Republik über ‚Geheimwaffen’ verfüge, einen Tag, nachdem der israelische Außenminister erklärt hatte, dass sich der jüdische Staat auf eine eventuelle militärische Verwicklung in jedwede mögliche militärische Eskalation im Persischen Golf vorbereiten wird, da die Spannungen zwischen den USA und dem Iran weiter zunehmen. ‚Unsere Abschreckungsbemühungen und unsere Geheimwaffen haben den schmutzigen Feind in der Straße von Hormuz, 200 Meilen von der iranischen Grenze entfernt aufgehalten.‘ Mit diesen Worten wurde Brigadegeneral Alireza Sabahi Fard, Kommandeur der Khatam-ol-Anbiya-Luftverteidigungsbasis der iranischen Armee, am Mittwoch auf einem Forum in Teheran von den iranischen Fars News zitiert. ‚Der Feind weiß sehr wohl, dass er die Kampffähigkeit des Iran nicht testen sollte, da sein erster Fehler auch sein letzter sein wird,‘ fuhr er fort.

Israels Außenminister Israel Katz erklärte am Dienstag, dass der jüdische Staat sich auf eine mögliche Beteiligung im Falle einer militärischen Konfrontation zwischen Washington und Teheran vorbereite. (…) Seine Kommentare erfolgten einen Tag, nachdem Teheran erklärt hatte, dass es gegen den gemeinsamen umfassenden Aktionsplan verstoßen und die 300 kg Begrenzung seines Lagerbestands an schwach angereichertem Uran überschritten habe. Später am Tag sprach Katz mit Army Radio und warnte davor, dass Israel, obwohl die von Washington verhängten Sanktionen einen Zusammenstoß verhindern könnten, auf eigene Faust handeln könnte, um den Iran daran zu hindern, eine Atomwaffe zu erhalten. ‚In solch einem Krieg hat der Iran keine Chance,‘ sagte er. ‚Deshalb gibt es eine Möglichkeit, durch den harten wirtschaftlichen Druck und die umfassenden Sanktionen, einen Krieg zu verhindern; um die Ziele ohne einen Krieg zu erreichen.‘ Er fügte jedoch hinzu: ‚Aber Israel wird es dem Iran nicht erlauben Atomwaffen zu entwickeln, selbst wenn unser Land allein handeln muss.‘

Am Mittwoch sagte der iranische Präsident Hassan Rouhani, dass die Islamische Republik ihre Urananreicherung auf ein beliebiges Niveau erhöhen werde, welches über die in der JCPOA für 2015 festgelegten Obergrenze von 3,67% hinausgehen wird, falls die verbleibenden Unterzeichner des Abkommens – Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland, China und die Europäische Union – ihre Versprechen nicht halten werden. (…) Rouhanis Warnung erfolgte einen Tag, nachdem die diplomatischen Chefs der Europäischen Union, Frankreich, Deutschland und Großbritannien den Iran dazu aufgefordert hatten, seine Entscheidung rückgängig zu machen und über seine nächsten Schritte nachzudenken.“ (Anna Ahronheim: „Top Iranian commander says country has ‚secret weapons‘“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.