Sep 20, 2019
38 Views
0 0

Geschichtsfälschung auf Palästinensisch

Written by


 

Der Kulturminister der Palästinensischen Autonomiebehörde leugnet jüdische Geschichte, um so das Existenzrecht Israels anzugreifen.

Quelle: PMW

„Eines der zentralen Elemente des palästinensischen Narrativs ist die Leugnung der gesamten jüdischen Geschichte im Land Israel im Allgemeinen und in Jerusalem im Besonderen. Trotz zahlreicher Quellen und archäologischer Funde, die das Gegenteil beweisen, wiederholt die Palästinensische Autonomiebehörde regelmäßig diese Behauptung, da sie für sie die Grundlage für die Leugnung des Existenzrechts Israels darstellt.

Kürzlich tischte der Kulturminister der Palästinensischen Autonomiebehörde erneut diese palästinensische Lüge auf und behauptete, Israel habe ‚keine Verbindung‘ zu Jerusalem, zur Geschichte, zur Geographie oder sogar zur Zukunft. Dann bediente er sich der zweiten grundlegende palästinensischen Geschichtsrevision, die ein palästinensisches Existenzrecht garantieren soll. Er behauptete, Palästinenser seien Kanaaniter, mit einer 6000-jährigen Geschichte im Land:

 PA-Kulturminister Atef Abu Saif: ‚Unser Kampf richtet sich gegen diesen Staat [Israel], der ohne Geschichte und ohne Geografie aus dem Nichts gekommen ist, unser Land gestohlen hat und unserer Existenz ein Ende setzen will. Es gibt einen lügnerischen Autor, der eine Geschichte über seine angemaßte Präsenz in diesem Land geschrieben hat und dann kam und seine Geschichte verwirklichen wollte. Nichts in der Geschichte beweist diese Präsenz. Sie haben keinen Stein gefunden … [Israel weiß], dass sie keine Verbindung zu dieser Stadt [Jerusalem] haben, dass sie keine Verbindung zu dieser Geschichte haben und dass sie keine Verbindung zur Geographie haben, genauso wie sie keine Verbindung zu der Zukunft haben … Wenn Israel die Lüge von ‚3.000 Jahren [jüdischer Geschichte] in Jerusalem‘ feierte, dann können wir 7.000 Jahre in Jerusalem verzeichnen – na und? Wir Kanaaniter sind die ersten, die Jebus vor mehr als 6.000 Jahren erbaut haben. Und vielleicht brauchen wir keine Feierlichkeiten, weil es selbstverständlich ist, dass wir hier sind. Diejenigen, die feiern, sind Ausländer.’“ [Official PA TV, Palestine This Morning, 26. August 2019]

(Itamar Marcus / Nan Jacques Zilberdik, Palestinian Media Watch: „PA Minister of Culture denies Jewish history: Nothing proves it, they have no connection to history“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.