Mrz 12, 2019
48 Views
0 0

Die grüne Ersatzreligion regiert : Unsere plurale Wertegemeinschaft ist in Gefahr

Written by

Big_90e483df8c
© Shutterstock

Seit etwa 10 – 15 Jahren drehen sich die Debatten der “offenen Gesellschaften” West-Europas – maßgeblich inspiriert vom Siegeszug vermeintlich “linker” Ideologien an amerikanischen Universitäten und Colleges – kaum noch um Klassenunterschiede und soziale Fragen, sondern um zwei auf den ersten Blick separate Themen: um den Klimawandel sowie um die Gleichberechtigung von Identitäten. Wie “offen” es inzwischen an deutschen Universitäten zugeht, ist etwa an der Expansion von Gender studies quer durch die Fakultäten – noch ziemlich unberührt die exakten Wissenschaften – abzulesen. Alle communities und Definitionen des je höchsteigenen Ich – man denke etwa an die jüngste Erweiterung der Abkürzung LGBT auf LGBTI – beanspruchen im Namen der demokratischen und/oder universellen Gleichheit die gleichen Rechte und die Institutionalisierung dieser Rechte. Insofern alle politischen, medialen und akademischen Diskurse mittlerweile grün – den Weltfrieden hat man zugunsten menschenrechtsbedingter Interventionen in der Agenda derzeit ziemlich weit nach hinten geschoben – eingefärbt sind, kommt es zur Synthese der beiden Themenbereiche. Übers Klima und über die Identitäten kommt die Religion ins Spiel: a) es geht um die Rettung des Planeten vor der ab 2050 hereinbrechenden Apokalypse b) es gilt aus Ehrfurcht vor der verletzbaren menschlichen Seele jede Identität zu schützen und zu entfalten.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich gehöre nicht zur Kategorie der “Klimaleugner” (gemeint: zu den Zweiflern am Klimawandel). Im Gegenteil: Ich vermisse die schneereichen Winter von gestern und die ehedem (fast) alljährlich zugefrorenen Berliner Seen. Ich bin nur in Maßen erleichtert, wenn dann im März noch ein später Wintereinbruch daherkommt. Als Nichtklimatologe halte ich mich an die Erkenntnisse der Wissenschaft, soeben erneut belehrt von dem Philosophen Mathias Frisch, der den von einer Minderheit von Experten genährten Zweifel als zweckgerichtete Fake News – analog der langjährigen Verharmlosung der Gesundheitsschäden durch die Tabakindustrie – zurückweist (“Wissenschaftler sind keine Glaubensbrüder”, in: FAZ v. 27.02.2018, S. N1). Ich beharre angesichts der offenbar schwer erreichbaren Klimaziele auf einfacher Logik: Wenn man – abgesehen von den realen Klimakosten bei der Produktion und Entsorgung von Abertausenden von Windrädern – die Emissionen senken will, müsste man auf die – fraglos risikoreiche – in vielen Ländern des Globus unvermindert ausgebaute Kernenergie zurückgreifen. Das aber verbietet die grüne Religion.

Im Zuge der Migration kommt ein höchst reales religiöses Problem auf die säkularen und – vom Klima-Credo abgesehen – zunehmend areligiösen, zumindest kirchenfernen (west-)europäischen Gesellschaften hinzu. Die Migranten – und nicht nur die “Islamisten” – scheinen glaubensfester zu sein als die Indigenen. Was bedeutet all dies für unsere Demokratie? Zu dieser Thematik lud Bundespräsident Steinmeier Experten und Publikum zu seinem “Forum Bellevue”. Steinmeier selbst hielt die heutige deutsche Gesellschaft nicht für areligiös, sondern für “pluri-religiös”, was man daran erkenne, dass im selben Viertel, “Kreuz, Kopftuch und Kippa” aufeinanderträfen. (Zur Verifizierung dieser schönen These sollte Steinmeier einen unbegleiteten Ausflug in die entsprechenden Viertel – und die dortigen Schulen – unternehmen. Er kennt Neukölln vor allem aus jenen Tagen, da er als Kanzlerkandidat auf Stimmenfang mit dem Clan-affinen Rapper Bushido rappte.) Steinmeier steht derzeit wegen seiner Glückwünsche ans iranische Mullah-Regime unter christlich-jüdischer Kritik.

Dass sich fromme Muslime – gleich welcher Richtung und/oder Rechtsschule – nicht allein aufgrund ihrer Vorstellung von der umma mit der Demokratie und ihrer Zivilreligion schwer tun, wird spätesten dann sichtbar, wenn die entsprechenden Dialogforen oder Islamkonferenzen ergebnislos bleiben. Unausgesprochen bleibt das schlichte Faktum, dass es den diversen Verbänden – ob nun Ditib oder Ahmadyyia – unter dem Vorwand gleichberechtigter Partizipation um Macht geht. Auf dem “Forum Bellevue” ging es anscheinend auch um theologische Fragen. Der Religionssoziologe Hans Joas meinte – womöglich im Blick auf die heutige Kirchenlandschaft -, von einer Rückkehr der Reliigion könne man zwar nicht sprechen, aber auch nicht mehr von der unaufhaltsamen Säkularisierung. (Siehe den Artikel “Plurireligiös”, ibid. S. 9.) Was aber dann?

Offenbar vermied man den Hinweis auf die Rolle der grünen Ersatzreligion im postchristlichen Kontext. Aus dem Publikum kam der kritische Hinweis, der Islam – zu ergänzen: als hermetische Offenbarungsreligion – sei gar nicht reformierbar. Der von den Islamverbänden wegen seiner historisch-kritischen Herangehensweise an den Koran angefeindete Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide vertrat die These, bei den Muslimen – anscheinend undifferenziert im Kollektiv – gehe es heute weniger um Spiritualität als um Identität.

Damit gelangt die Debatte um die Gretchenfrage zurück zur Frage nach “Identität”. Wo mit religiöser Inbrunst auf “Identitäten” (beliebig diffundierend im Plural) insistiert wird, löst sich das Konzept der pluralen Wertegemeinschaft und dem politisch-ethischen Grundkonsens der säkularen Demokratie in ideologisch-politischen Machtkämpfen auf.

Quelle: Herbert Ammon

von Herbert Ammon

0
Article Tags:
·
Article Categories:
Klare Kante · The European · The European

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.