Dez 4, 2019
33 Views
0 0

Die Bedeutung von Irans nuklearem Lagerhaus

Written by

Netanjahu präsentiert der UNO das nukleare Warenlager des Iran

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) berichtete am 11. November, dass sie angereicherte Uranpartikel an einem „vor der Agentur verheimlichten Ort im Iran“ entdeckt habe.

Andrea Stricker / Tzvi Kahn, Foundation for Defense of Democracies

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Iran eventuell nicht deklarierte nukleare Aktivitäten vor der IAEO verschwiegen hat, die möglicherweise gegen das Nichtverbreitungsabkommen verstoßen.

Medienberichten zufolge teilten die IAEO-Vertreter den Mitgliedstaaten der Agentur auf einer Sondertagung des Gouverneursrats am 7. November mit, dass es sich bei dem fraglichen Standort um ein Lagerhaus im Teheraner Stadtteil Turquzabad handele. Israel hatte die Stätte im September 2018 bereits öffentlich gemacht und behauptet, dass dort Nuklearausrüstung und -material von Iran in der Vergangenheit und möglicherweise auch gegenwärtig betriebenen Atomwaffenprogramm gelagert wird.

Als die IAEO Aufklärung verlangte, gab der Iran an, dass die Partikel in Turquzabad aus Altgeräten stammen würden, die in der iranischen Uranmine und -mühle Gcchine verwendet worden seien. Die IAEO-Beamten teilten dem Gouverneursrat jedoch mit, dass die Partikel über die von der Gcchine-Mühle hergestellte Yellowcake hinaus angereichert wurden, was darauf hindeutet, dass der Iran an dieser Stelle möglicherweise nicht die vollständige Geschichte geliefert hat. Auch wenn der Yellowcake aus Gcchine stammt, kam es irgendwann an anderer Stelle zu zusätzlichen Uranumwandlungsprozessen.

Das Vorhandensein von angereicherten Uranpartikeln an einem nicht deklarierten Ort im Iran ist auch angesichts der Bekanntgabe des verdeckten iranischen Nukleararchivs von großer Bedeutung. Israel beschlagnahmte die entsprechenden Akten während eines in Teheran im Januar 2018. Das Archiv enthüllte einige unbekannte Aktivitäten des Iran bezüglich der Beschaffung von Atomwaffen. (…)

Das Archiv enthüllt zum Beispiel Sprengstofftests, die Anfang der 2000er Jahre am Militärstützpunkt Parchin durchgeführt wurden, den der Iran später gründlich reinigte. Dennoch hat die IAEO im Jahr 2015 auch in Parchin angereicherte Uranpartikel entdeckt, wozu der Iran keine weitere Erklärung abgab.

Die Ergebnisse der IAEO in Turquzabad geben erneut Anlass zu der Vermutung, dass die in Parchin gefundenen Partikel mit einem früheren oder möglicherweise laufenden verdeckten Nuklearwaffenprogramm in Verbindung gebracht werden könnten.

Uranium
Particles Found in Iran: Why it Matters

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.