Jun 13, 2019
131 Views
0 0

Der Iran bringt Gespräche mit den USA ins Spiel

Written by

Abbas Mousavi und Donald Trump

„Die USA haben am Freitag neue Sanktionen gegen den iranischen Petrochemiesektor angekündigt. Teheran antwortete, dass die Sanktionen lediglich zeigen würden, dass US-Präsident Donald Trump nicht ernsthaft an Gesprächen interessiert sei. US-Außenminister Mike Pompeo bezeichnete die Sanktionen als einen Teil des ‚Maximaldrucks‘ gegen Teheran. Der Iran sagte, dass dies zeigen würde, dass die Behauptungen der USA, nach denen sie dazu bereit wären mit dem Iran zu sprechen, nichts weiter als ‚leere‘ Phrasen seien. Der Sprecher des iranischen Außenministers Abbas Mousavi verurteilte die Sanktionen am Samstag. Er behauptete, dass sie gegen das Völkerrecht verstoßen würden. (…)

Die Kommentare des Iran scheinen zu zeigen, dass das Regime zu verstehen scheint, dass es auf lange Sicht mit den Amerikanern sprechen muss. Ansonsten gäbe es keinen Grund, die Gespräche überhaupt zu erwähnen. Laut France24 wird der japanische Premierminister Shinzo Abe in dieser Woche den Iran besuchen. Laut Radio Farda sprach er bereits mit dem US-amerikanischen Präsidenten und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu über die anstehende Reise. Darüber hinaus sieht sich der Iran weiteren Herausforderungen von Seiten Russlands ausgesetzt, angesichts des Treffens von Russland, den USA und Israel in diesem Monat. Trotz Teherans Rhetorik scheint es sich zunehmend isoliert zu fühlen. Es hat sich darauf konzentriert, die USA daran zu hindern, den ‚Deal des Jahrhunderts‘ mit den Palästinensern voranzubringen. Dies scheint jedoch nur ein weiterer Versuch zu sein, um seine Politik als relevant für die gesamte Region erscheinen zu lassen.“ (Seth J. Frantzman: „Iran: New U.S. sanctions show Trump doesn’t want talks“)

0
Article Tags:
· · · ·
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.