Sep 4, 2019
79 Views
0 0

„Akte Weinstein“ (2): Bademantelphobie

Written by

(Thomas Maul) Die Schwammigkeit des erhobenen Vorwurfs gegen Weinstein („als sexuelles Kanonenfutter missbraucht“) war gewollt, weil sich darunter jeder vorstellen kann, was er will, und weil er in seiner Verschiebung von justitiablen Verbrechen zur subjektiven Gefühlslage immer irgendwie wahr ist. So zerstörte man Weinsteins Leben grundsätzlicher als jeder Gerichtsprozess.

0
Article Categories:
achgut.com · Die Achse des Guten · Klare Kante

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.