Jun 1, 2019
148 Views
0 0

A-Quds-Marsch: Iran begeht Tag des Hasses gegen Israel

Written by

„Tausende Iraner marschierten am Freitag anlässlich des alljährlichen Quds-Tags, im Zuge dessen Demonstrationen im gesamten Nahen Osten stattfinden, während die Trump-Regierung versucht, einen israelisch-palästinensischen Friedensplan vorzulegen. Al-Quds ist der arabische Name für Jerusalem, und der Iran sagt, dass der Tag eine Gelegenheit ist, die Unterstützung für die Palästinenser zum Ausdruck zu bringen. Die jährlichen Proteste, die auch im Irak, im Libanon und anderswo zu beobachten sind, finden jährlich am letzten Freitag des muslimischen Fastenmonats Ramadan statt.

Der Iran hat den Quds-Tag seit dem Beginn der Islamischen Revolution im Jahr 1979 durch den verstorbenen Ayatollah Ruhollah Khomeini begangen. Die Islamische Republik erkennt Israel nicht an und unterstützt die Terrororganisation Hamas, den Palästinensischen Islamischen Jihad und die Hisbollah. In Teheran begannen die Kundgebungen quer durch die iranische Hauptstadt. Alle Teilnehmer marschierten zur Universität in Teheran, wo die Zeremonie am Freitagmittag endete. Ähnliche Kundgebungen fanden in 950 anderen Städten im ganzen Land statt. Am Mittwoch sagte der iranische Oberste Führer, Ayatollah Ali Khamenei, dass die USA und ihre Verbündeten den Palästinensern den sogenannten ‚Deal of the Century‘ der Trump-Regierung nicht aufzwingen werden. Inzwischen hat der iranische Außenminister, Mohammad Javad Zarif, den Friedensplan als ‚beschämend‚ bezeichnet.“ (Bericht von Israel Hayom: „‚Quds Day’ rallies across Mideast highlight unbridled hatred for Israel, US“)

 

0
Article Tags:
· · · · · · · · ·
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.