Jan 18, 2019
262 Views
0 0

4 Tote, 3 Verletzte: Bisher größter US-Verlust im Krieg gegen IS in Syrien

Written by

„Vier Amerikaner wurden am Mittwoch durch einen Selbstmordanschlag in Syrien getötet. Dies stellt den bisher größten Verlust im Krieg des Pentagon gegen die Kämpfer des Islamischen Staates dar und gilt als ein Zeichen für die starke Bedrohung, die nach dem Abzug durch die Trump-Regierung weiter bestehen bleibt. Die zuständigen Behörden erklärten, dass ein Selbstmordattentäter eine Sprengweste detonieren ließ, als eine Gruppe von Amerikanern, darunter zwei Angehörige der Streitkräfte, ein Pentagon-Zivilist und ein US-amerikanischer Auftragnehmer, in einem Restaurant in der nördlichen Stadt Manbij mit örtlichen Militärs zusammenkam. Alle vier Personen kamen bei dem Anschlag ums Leben. Laut einer Erklärung des US-Zentralkommandos wurden drei weitere US-Soldaten verletzt.

Der Vorfall ereignet sich, nachdem das Pentagon seinen Rückzug aus Syrien begonnen hatte, gemäß der Ankündigung von Präsident Trump, der im vergangenen Monat bekannt gab, dass der Islamische Staat besiegt wäre und die Truppen deswegen nach Hause kommen würden.“ (Bericht der Washington Post: „Suicide blast kills four Americans in Syria, a sign of remaining extremist danger“)

0
Article Categories:
Artikel · Außenpolitik · Mena Watch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.